Satzung des Schützenvereins Jork-Borstel e. V.
Präambel Der Schützenverein Jork-Borstel e. V. ist beim Amtsgericht in Tostedt als rechtsfähiger Verein eingetragen. Die am 24.03.1998 beschlossene Satzung wird geändert und erhält folgende Fassung: §1 Der Schützenverein Jork-Borstel e. V. mit Sitz in Jork verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, die Förderung von Kunst und Kultur sowie die Förderung des traditionellen Brauchtums. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung und Förderung schießsportlicher Übungen und Leistungen, sowie der Jugendarbeit innerhalb der einzeln verfolgten Zwecke, ebenfalls durch die Ausrichtung von Veranstaltungen, die geeignet sind, dem Förderzweck zu dienen. Parteipolitische und religiöse Betätigungen sind ausgeschlossen. Vereinslokal ist das „Hotel Altes Land“ in Jork. §2 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. §3 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Verein; sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingebrachten Kapitalanteile und den Wert ihrer Sacheinlagen zurück. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Ausübung von Vereinsämtern, geschehen der Satzung nach, ehrenamtlich. §4 Das Geschäftsjahr läuft mit dem Kalenderjahr §5 Der Verein setzt sich zusammen aus dem Vorstand und den Mitgliedern. Der Vorstend setzt sich zusammen aus dem Geschäftsführenden und dem Erweiterten Vorstand. Der Geschäftsführende Vorstand verwaltet den Verein. Er besteht aus vier Mitgliedern: dem 1. Vorsitzenden (m/w/d) dem 2. Vorsitzenden (m/w/d) dem Schriftführer (m/w/d) dem Kassenführer (m/w/d) Der Verein wird vertreten im Sinne des § 26 des BGB durch mindestens zwei Mitglieder aus dem Geschäftsführenden Vorstand. Darunter muss mindestens ein Vorsitzender (m/w/d) sein. Der Geschäftsführende Vorstand wird in der Jahreshauptversammlung auf fünf Jahre gewählt. Die Wahl ist offen, sie kann geheim geführt werden, wenn 2/3 der anwesenden Mitglieder dies wünschen. In jedem Jahr scheidet ein Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes aus. Im fünften Jahr scheidet turnusgemäß keiner aus. Scheidet ein Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes vor Ablauf seiner Wahlperiode aus, so wird ein Nachfolger für den noch verbleibenden Zeitraum gewählt. Wiederwahl ist möglich. Gewählt werden kann nur, wer selbst wahlberechtigt ist. Der Geschäftsführende Vorstand hat das Recht, weitere Mitglieder in den Erweiterten Vorstand zu berufen. Diese Mitglieder werden ebenfalls von der Versammlung mit einfacher Mehrheit auf fünf Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich. Zum Erweiterten Vorstand sollen gehören: der amtierende Schützenkönig der 1. Kommandeur (m/w/d) der 2. Kommandeur (m/w/d) der Sportleiter (m/w/d) der Schießwart (m/w/d) der Waffenwart (m/w/d) der Stand- und Gerätewart (m/w/d) der Vorsitzende der Jungschützenabteilung (m/w/d) der Jugendleiter (m/w/d) die Leiterin der Damenabteilung (m/w/d) der Leiter des Kinderschützenfest (m/w/d) der Leiter des Festausschusses (m/w/d) sowie bis zu zwei weiteren Mitgliedern Als Mitglied kann aufgenommen werden, wer das 6. Lebensjahr vollendet hat oder älter ist und unbescholten. Das Stimm- und Wahlrecht setzt erst mit der Vollendung des 16. Lebensjahres ein. Die Aufnahme eines Mitgliedes erfolgt durch den Vorstand. Der Vorstand hat das Recht, Aufnahmegesuche ohne Angaben von Gründen abzulehnen. Gegen die Ablehnung kann Berufung eingelegt werden. Die Berufung muss schriftlich erfolgen und muss mindestens von sechs Mitgliedern unterzeichnet sein. Die Berufung muss auf der nächtsfolgenden Jahreshauptversammlung zur Abstimmung kommen. Die Entscheidung ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen. Der Vorstand kann für die Bearbeitung bestimmter Sachgebiete Ausschüsse einsetzen. Mitglieder der Ausschüsse können auch Nichtvorstandsmitglieder sein. §6 Jugendliche Mitglieder gehören vom 7. bis zum 25. Lebensjahr der Jungschützenabteilung an. Sie wechseln nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie das 25. Lebensjahr vollendet haben, in die Beitragsklassen der Schützen bzw. der Damenabteilung über. Männliche Mitglieder erwerben damit das Recht, die „Bester Mann Scheiben“, die „Spreenkönigsscheibe“ und die „Königsscheibe“ zu beschießen. Weibliche Mitglieder erwerben damit das Recht die „Beste Dame Scheibe“ und die „Königinnenscheibe“ zu beschießen. Weibliche Mitglieder sind in der Damenabteilung zusammengefasst. §7 Die Mitgliedschaft hört auf durch Tod durch freiwilliges Ausscheiden durch Ausschluss durch Auflösung oder Aufhebung des Vereins Mit dem freiwilligen Austritt oder dem Ausschluss hört jedes Recht gegenüber dem Verein auf. Der Austritt ist dem 1. Vorsitzen bis zum 30.09. schriftlich mitzuteilen und tritt mit dem Ablauf des Kalenderjahres in Kraft. Der Austretende hat seinen Beitrag bis zum Ablauf des Kalenderjahres zu entrichten. §8 Personen, die sich um den Verein verdient gemacht haben, können von der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Mitglieder, die das 75. Lebensjahr und eine 40-jährige Vereinsmitgliedschaft erreicht haben, werden vom Vorstand zu Ehrenmitgliedern ernannt. §9 Beiträge, Umlagen u. ä., werden vom Vorstand festgelegt und sind von der Jahreshauptversammlung zu genehmigen. Die Beiträge sind im Voraus zu entrichten. Stundungen und Erlass von Beiträgen kann der Vorstand beschließen. §10 Zur Übernahme eines Amtes kann niemand gezwungen werden. Stimmberechtigt und wählbar ist, wer mit seinen Beiträgen nicht im Rückstand ist. §11 Der Ausschluss eines Mitglieds kann vom Vorstand beschlossen werden: - wenn es seinen Beitrag trotz vorheriger Mahnung drei Monate nach Fälligkeit nicht entrichtet hat, - bei groben Verstößen gegen die Zwecke und Satzung des Vereins, - wenn es sich den Anordnungen des Vorstandes oder seines Vertreters offentsichtlich widersetzt, - bei Verlust der Ehrenrechte Bei einem solchen Beschluss müssen jedoch 3/5 des dafür Vorstandes anwesend sein, bei Vollzähligkeit 2/3 dafür gestimmt haben. Dem Ausgeschlossenen ist das Ergebnis schriftlich mitzuteilen. Diesem steht das Recht der Berufung offen. Die Berufung muss schriftlich an den 1. Vorsitzenden (m/w/d) eingebracht werden und muss mindestens von sechs Mitgliedern unterzeichnet sein. Die nächst folgende Jahreshauptversammlung stimmt über den Ausschluss ab. §12 Der Geschäftsführende Vorstand führt die Geschäfte entsprechend § 26 BGB. Er hat den Haushaltsplan für das nächste Rechnungsjahr, den Jahresbericht sowie den Kassenbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr der Jahreshauptversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen, über die laufenden Geschäfte Beratung zu halten, die in der Jahreshauptversammlung gefassten Beschlüsse zu vollziehen, die Schlichtung etwaiger Uneinigkeiten und Streitigkeiten unter den Mitgliedern zu veranlassen und überhaupt für eine geeignete Regelung und Leitung zu sorgen. Er hat die Befugnis, Ausgaben, die im Haushaltsplan nicht vorgesehen sind, bis zu einem von der Versammlung festzulegenden Betrag vorzunehmen. Er hat über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern und auch über Stundungen und Erlass von Beiträgen zu entscheiden. Er entscheidet - außer bei Ausschluss von Mitgliedern - mit Mehrheit. Bei Stimmgleichheit gilt jeder Antrag als abgelehnt. Er beschließt über Versammlungen und Veranstaltungen und leitet sie. Er ist für die Jahreshauptversammlung verantwortlich. Die Bekanntmachungen des Vereins werden in ortsüblicher Weise vorgenommen. Er hat für den Abschluss einer Unfallversicherung und Haftpflichtversicheung und für den Eintritt in den Nordwestdeutschen Schützenbund zu sorgen. §13 Die übrigen Vorstandsmitglieder sind jeweils für die ihnen übertragenen Bereiche entsprechend der Geschäftsordnung zuständig. In gemeinsamen Sitzungen mit dem Geschäftsführenden Vorstand werden die jeweiligen Anliegen beraten und gemeinsam beschlossen. 1/3 der Mitglieder des Vorstands haben gemeinsam das Recht, vom 1. Vorsitzenden (m/w/d), die Einberufung einer Vorstandssitzung innerhalb von 14 Tagen zu fordern. §14 Der 1. Vorsitzende (m/w/d) beruft sämtliche Sitzungen und Versammlungen ein. Dabei führt er stets den Vorsitz. Er hat den für die Jahreshauptversammlung notwendigen Jahresbericht zu verfassen und zu verkünden. Die Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, ihm hierzu alle erforderlichen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Bei Abwesenheit des 1. Vorsitzenden (m/w/d) übernimmt der 2. Vorsitzende (m/w/d) alle Rechte. Dies gilt für den gesamten Vorstand und die Vereinsführung. §15 Der Kassenführer (m/w/d) ist verantwortlich für das gesamte Rechnungs- und Kassenwesen des Vereins. Er hat für das Einkassieren der Beiträge zu sorgen und ist verpflichtet, über alle Vorgänge Buch zu führen. Er hat die Pflicht, alle Mitglieder über den Nordwestdeutschen Schützenbund zu versichern und für den Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Waffen und Gerät zu sorgen. Neben dem 1. Vorsitzenden (m/w/d) besitzt er die Bankvollmacht. Einmal im Jahr hält der Kassenführer (m/w/d) vor der Jahreshauptversammlung seinen Kassenbericht. Eine gesonderte Kassenführung ist möglich. Sie ist in der Geschäftsordnung satzungskonform zu regeln und dem Kassenführer (m/w/d), zur Wahrung seiner Aufgaben, rechtzeitig zu übergeben. Die Kassenprüfer (m/w/d) haben zuvor die Ordentlichkeit der Kassenführung zu überprüfen. Zu diesem Zweck hat der Kassenführer (m/w/d) alle erforderlichen Unterlagen den Prüfern auszuhändigen. Die Kassenprüfer (m/w/d), es sind drei Mitglieder, werden von der Jahreshauptversammlung auf drei Jahre gewählt. §16 Der Schriftführer (m/w/d) ist Protokollführer, er führt Niederschrift über jede Jahreshauptversammlung und - falls gewünscht - auch Vorstandssitzung. Zusammen mit dem 1. Vorsitzenden (m/w/d) unterzeichnet er nach erfolgter Genehmigung durch die Versammlung den Protokollbericht, sowie alle Niederschriften. §17 Jährlich einmal, und zwar am 2. Freitag im März, findet die Jahreshauptversammlung in Jork statt. Der Vorstand kann aus zwingenden Gründen diesen Termin verschieben. Eine außerordentliche Jahreshauptversammlung kann stattfinden, wenn der Vorstand es für erforderlich hält; der Vorstand muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn dieses unter Angaben des Zwecks von mindestens 10% (zehn Prozent) der Mitglieder beim 1. Vorsitzenden (m/w/d) schriftlich beantragt wird. Die Bekanntgabe des Zeitpunktes, sowie die Tagesordnung für die Jahreshauptversammlung, muss mindestens 14 Tage vor Beginn der Jahreshauptversammlung in ortsüblicher Weise schriftlich erfolgen. Jede ordentlich einberufene Jahreshauptversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Anträge an die Jahreshauptversammlung sind 10 Tage vorher schriftlich beim 1. Vorsitzenden (m/w/d) einzureichen. Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, können zur Beratung und Beschlussfassung kommen, wenn dafür in der Versammlung 2/3 der anwesenden Mitglieder stimmen. §18 Der Jahreshauptversammlung stehen zu: Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer (m/w/d). Die Genehmigung des Haushaltsplanes, Umlagen etc., Änderung der Satzung, Genehmigung des Kassenberichtes sowie des Jahresberichtes, Entlastung des Kassenführers (m/w/d) und des Vorstandes, Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder als auch Beschwerden, Beschlussfassung über Ausgaben, soweit sie dem Vorstand gesondert zugebilligt werden. Beschlussfassung über Auflösung oder Aufhebung des Vereins. §19 Sämtliche Beschlüsse mit Ausnahme von Satzungsänderungen bedürfen der einfachen Mehrheit. Satzungsänderungen setzen eine 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder voraus. Beschlüsse zur Auflösung oder Aufhebung des Vereins setzen 2/3 Mehrheit aller Mitglieder voraus. §20 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Jork, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Jork, den 08.03.2019