Zuletzt aktualisiert am 02. Januar 2019 Copyright 2019 by hs-jo-bo Impressum-Haftungsausschluss
Im Jahr 1953 fanden sich einige Bürger der beiden selbständigen Gemeinden Jork und Borstel zusammen und gründeten denSchützenverein Jork-Borstel e. V.. Am Gründungstag schrieben sich 60 Mitglieder ein. Das Gemeinschaftsleben um den Schießsport sollte im Vordergrund stehen. Ein Verein für Jung und Alt. Zum ersten Vorsitzenden des Vereins wurde am Gründungstag, Dienstag, 13.01.1953, Dr. Rudolf Reinecke gewählt. Vereinslokal wurde der “Schützenhof Gebr. Wehrt” in Jork. Den benötigten Schießstand stellte die Familie Wehrt zur Verfügung. Auf der ersten Generalversammlung am 20. März 1953 wurden sieben weitere Mitglieder in den Vorstand gewählt. Der Jahres- beitrag wurde auf 12,00 DM festgesetzt. Das erste Schützenfest feierte man vom 01. - 03.08.1953. Unter Einbeziehung der gesamten Bevölkerung wurde das Fest ein voller Erfolg. Hier wurde auch erstmals der Jorker Schützenmarsch, komponiert vom Schützenbruder Hans Feindt, gespielt. Beim ersten Schützenfest wurde bereits die Hänseltour ins Leben gerufen. Dort sollten gute und schlechte Taten vorgebracht und gegebenenfalls mit Strafe belegt werden, um Streitereien, die übers Jahr entstanden waren, aus dem Weg zu räumen. Auf Initiative der Schützenbrüder Hans Feindt und Heinz Moje wurde im Jahr 1953 der Fanfarenzug gegründet. Später entstand hieraus der Musikzug Jork.1954 entschloss man sich , auch die Kinder am Schützenfest zu beteiligen und veranstaltete erstmals ein Kinderschützenfest mit Proklamation von Kinderkönigin und Kinderkönig. Von 1955 bis 1961 gab es die sogenannte Ochsentour. Entstanden ist diese Tour durch eine Zusage des Schützenbruders Peter Carstens, der beim Schützenfest versprochen hatte, einen Ochsen zu stiften, wenn er Schützenkönig werden sollte; er wurde es. In einem kleinen Umzug führte dann der Gemeindedirektor Kurt Kleinert den mit Blumen geschmückten Ochsen von Osterjork zum “Schützenhof” in Jork. Dort wurde der Ochse bis zum Königsball im Stall von Vereinswirt Wilhelm Wehrt unter-gebracht.Fortan zogen die Schützen, gekleidet mit Uniform und Zylinderhut, mit einem Ochsen durch den Ort, der für das Königsessen bestimmt war. Besonders zu erwähnen wäre noch eine Begebenheit aus dem Jahr 1960. Beim Wiegen brachte der Ochse 800 Pfund auf die Waage, doch er war im Nachteil gegen über dem “Ochsenführer” Erich Köster, “Bremser” Hans Schacht und Peter Carstens und “Nachhüter” Hans Lefers. Diese brachten zusammen ein Gewicht von 840 Pfund auf die Waage. Unter Vorsitz des Jorker Vorsitzenden trafen sich am 31.05.1954 Vertreter der Vereine aus Steinkirchen, Estebrügge und Ladekop und hoben das Altländer Pokalschießen aus der Taufe. 1955 wurde der erste reguläre Wettkampf durchgeführt - Gewinner war der Schützenverein Jork-Borstel e. V.. 1959 kam Neuenfelde, 1969 auch Hollern-Twielenfleth dazu. Später beschlossen die Altländer Könige den “König aller Könige” mit einem Schuss auf eine Bildscheibe zu ermitteln. 1975 wurde die Veranstaltung um Damenmannschaften, 1979 um Altersmann- schaften erweitert. 1957 nahmen die ersten Schützen an der Winterrunde teil, dies waren u.a. Dr. Günther Vollmer, Kurt Kleinert, Hans Gehret, Hinrich Steinmetz, Cord Michelsen, Claus Eckhoff und Lothar Lehr. In den Folgejahren stieg die Zahl der Mannschaften kontinuierlich und mit großen Erfolgen an. Die Damenabteilung des Schützenvereins Jork-Borstel e. V. wurde Anfang des Winters 1960 gegründet. Es fanden sich in diesem Winter acht junge Frauen auf dem kleinen Saal im “Schützenhof Gebr. Wehrt” ein, um das Schießen mit dem Luftgewehr zu erlernen. Beim Schützenfest 1961 wurde Hanna Fick als erste Beste Dame proklamiert. Annkathrin Schleßelmann, Hanna Fick, Grete Lehr, Elfriede Matthies, Gisela Steinhauer, Bärbel Laabsch, Margret Schacht und Käthe Wehrt fanden in dem Schützenbruder Hinrich Steinmetz einen geduldigen und versierten Schützen und konnten bereits im Jahr 1962 erstmalig an Rundenwettkämpfen und an der Bezirksmeisterschaft mit sehr guten Ergebnissen teilnehmen. Heute unvorstellbar, aber zu damaliger Zeit war jede Damenmannschaft in Begleitung eines Schützenbruders, denn die Auswertung der Schießscheiben traute man den Damen nicht zu. Die Zahl der aktiven Schützenschwestern stieg stetig. Aus diesem Grund wurde 1966 Hanna Schleßelmann zur ersten Leiterin der Damenabteilung gewählt. Im Jahr 1985 feierten die Damen das 25jährige Jubiläum der Abteilung. Eine weitere Abteilung entstand 1964, das Gründungsjahr der Jungschützenabteilung. Erster Jungschützenkönig im Jahr 1965 wurde Eckhard Seebohm. Ihr erstes eigenes Jungschützen-fest feierten die Jungschützen am 21. Mai 1966 zusammen mit dem “Jorker Krammarkt”. Die Abteilung bestand zu dieser Zeit aus 80 sehr aktiven Jungschützen und wurde von Schützenbruder Helmut Utermark geleitet. 1965 - Groß war die Freude bei Richard Sumfleth, Neuenschleuse, als er zum 13. König des Vereins proklamiert wurde. Als äußerliches Zeichen der Königswürde ließ er eine große Krone aus Kupferblech fertigen, die künftig das Haus eines jeden Königs schmücken sollte - das auch heute noch so ist. Im Laufe der Jahrzehnte verschiebt sich der Termin des Schützen- festwochenendes von Anfang auf Ende August, an dem auch jetzt noch unser Schützenfest stattfindet. Da sich die Mannen um Heinz Moje zu einem vollwertigen Musikzug weiterentwickelt hatten, wurde 1970 ein Jung-Fanfarenzug gegründet. 1977 - ein wichtiges Datum für den Verein. Es konnte nicht nur das 25. Schützenfest gefeiert werden, nein, zu diesem Anlass wurde auch der Neubau des Schießstandes fertig gestellt. Beides wurde mit einem zusätzlichen Schützenfesttag und einem Festakt in der “Altländer Festhalle” iiiigefeiert. Eine Ausstellung in den Räumen der “Altländer Sparkasse” mit Orden, Würdenträger- ketten, Bildscheiben, Waffen, Instrumenten und Fotos rundeten das Jubiläumsfest ab und zeigten einen Querschnitt des Jork-Borsteler Schützenllebens. Mitgliederstand 493. In den Jahren 1977, 1979, 1990 und 1997 nahmen Schützenschwestern und -brüder an der Steuben- parade in New York teil. Der sechstägige Aufenthalt 1977 kostete pro Person ca. 1.500 DM, ohne Taschengeld. Im Mai 1978 wurde der neue Schießstand mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schützen konnten Stolz auf 220.000 DM erbrachte Eigenmittel und 7000 geleistete Arbeitsstunden verweisen.Es sind jetzt 10 Luftgewehrstände und 11 Stände - Kleinkaliber 50 m vorhanden. Geschossen werden kann mit dem Luftgewehr, Luftpistole, Laser- gewehr, Kleinkalibergewehr sowie Zimmerstutzen. Trotz erbrachter Eigenmittel und Arbeitsstunden war noch ein Kredit für den Schießstandneubau notwendig. Um den Schuldenberg zu reduzieren , wurde auf Initiative der damaligen Damenleiterin Hanna Schleßelmann 1978 ein Flohmarkt organisiert. Mit Trödel und Hausrat von Höfen, sowie mit Kuchenbuffet und Musik wurde solch ein Auflauf während der Blüte in Jork verursacht, dass die Polizei die Ortsmitte zeitweise sperren musste - ein Riesenerfolg, so dass am gleichen Abend beim Kassensturz beschlossen wurde, den Flohmarkt im Mai des kommenden Jahres zu wieder holen. Auf diese Weise wurden die Verbindlichkeiten in wenigen Jahren getilgt. Ebenso erfolgreich wurde in diesen Jahren der“Tanz in den Mai” veranstaltet. Das 25jährige Jubiläum des Musikzuges wurde 1979 gefeiert.Die Leitung des Zuges hatte seit Gründung Heinz Moje. 1981 wurden beim Kinderschützenfest neben Kinderkönigin und Kinderkönig erstmals Prinzessin und Prinz proklamiert und die Damenabteilung erregte die Gemüterder Jorker Bevölkerung, da sie während der Hänseltour in Pyjamas durch den Ort zog. Mit einem Bunten Abend im Schießstand feierte die Jungschützenabteilung 1989 das 25jährige Jubiläum. Bei einem Umzug wurde am nächsten Tag die neue Fahne der Jungschützenabteilung der Bevölkerung vorgestellt. Am Abend waren alle Bürger zu einem Festball im “Schützenhof” eingeladen. Im Jahr 1993 wurden auf der Jahreshauptversammlung Umbaumaßnahmen des Schießstandes beschlossen und dann auch durchgeführt. Zum Schützenfest sowie zum Niederelbischen Bezirks- schießen 1994 in Jork waren alle Arbeiten abgeschlossen. Das Jahr 2000 - große Party für Vereinsmitglieder im Schießstand, denn die Damenabteilung feierte das 40jährige Bestehen. Befreundete Vereine waren zum Pokalschießen eingeladen. Das 50. Schützenfest feierte unser Verein in Jahr 2002 mit einem spaßigen Kommersabend in der “Jorker Festhalle”. Am Sonntag fanden sich auswärtige Vereine zu einem Jubiläums-Sternmarsch ein. Dem gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragend wurde beschlossen, dass Schützenfest nur noch an zwei Tagen stattfinden zu lassen. 2009 wurde erstmals an zwei Tagen gefeiert, was auf eine gute Resonanz stieß. Neue Wege müssen auch in der Zukunft begangen werden, um das Schützenwesen weiterhin attraktiv und interessant zu gestalten. Das fünfzigjährige Jubiläum Damenabteilung wurde am 10. und 11. September 2010 mit zwei fröhlichen Veranstaltungen auf dem Schießstand gefeiert. Am 13.01.2013 wird aus Anlass der Gründung des Schützenvereins Jork-Borstel e. V. vor sechzig Jahren, sehr kurzfristig ein Frühschoppen organisiert. Etwa 80 Vereinmitglieder nehmen an dieser fröhlichen Veranstaltung teil, unter ihnen auch die Gründungsmitglieder Wilhelm Matthies, Walter Prigge und Helmut Finkler. Nach ausführlichen Berichten zur Gründung des Vereins erhalten die drei Ehrenmitglieder vom 1. Vorsitzenden Volker Garrn eine Urkunde für die sechzigjährige Verein- streue überreicht. Mit einem Empfang aller ehemaligen Würdenträger feierten die Jungschützen des Schützenvereins Jork-Borstel e. V. ihr fünfzigjähriges Bestehen. Zum Schützenfest 2014 hatten die Jungschützen mit ihrer Vorsitzenden Frederike Scheibe und vielen Helfern in unzähligen Stunden den Festablauf vorbereitet. Aus Nah und Fern konnten die Jungschützen die Ehemaligen begrüßen, die dann bei der Bildpräsentation 50 Jahre Jungschützenabteilung mit ihren Erinnerungen und Erzählungen die Veranstaltung bereicherten. Am Vortag hatten die Jungschützen bereits ein Großkistenlabyrint für das Kinderschützenfest aufgebaut, welches bei den Kindern sehr großen Anklang fand. Am 3. Advent 2015 wurde den Mitgliedern des Schützenvereins Jork-Borstel e. V. bei einem gemütlichen Kaffee- nachmittag die frisch renovierte Schießsportanlage Jork-Borstel präsentiert. In nur 84 Tagen ist unter der Leitung von Ehrenpräsident Claus Moje und durch die tatkräftige Unterstützung einiger Vereinsmitglieder eine moderne, helle Schießsportanlage entstanden, die allen sportlichen Ansprüchen entspricht. In vielen hundert Arbeitsstunden wurde dieses Großprojekt vorwiegend in Eigenleistung realisiert.
Umtrunk beim König
Damenabteilung 1985
Unsere Königskrone
Schützenfest mit Fanfarenzug
Flohmarkt in Jork
50 Jahre Damenabteilung
Treffen der ehemaligen Schützenkönige 2013
Chronik
zurück zurück
Vorstand 50ziger Jahre
Ochsentour
Steubenparade 1997
Neue Luftgewehr Schießsportanlage